Weimar – spannend, kreativ, einmalig. Wir drei, Schüler des Kunstkurses aus Meerane, kommen mit dem Bus am Atrium Weimar an. Da wir noch viel Zeit haben, bis wir die Bauhaus-Universität und Goethes Wohnhaus besichtigen, laufen wir zunächst durch die idyllischen Gassen Weimars. Dabei lassen wir die alten Gebäude, zu denen man durch eindrucksvolle Bogenportale Zugang hat, auf uns wirken. Auf unserer Exkursion vom 27.09. – 28.09.2017 hatten wir die Möglichkeit uns zwei Tage lang mit Plastiken und deren Design zu beschäftigen.
In der Bauhaus-Universität angekommen hielten wir nach Plastiken Ausschau, die uns besonders ansprachen. Vor allem die Plastik "Die Nacht" aus Mamor von Adolf Brütt interessierte uns durch ihr vielfältiges Aussehen. Aus diesem Grund fertigten wir eine Kompositionsskizze nach Anleitung unserer Lehrerin Frau Klepzig an. Um anschließend Goethes Gartenhaus zu erkunden, gingen wir durch den wunderschönen Goethepark, wobei wir zufällig auch eine versteckte Plastik von Shakespeare entdeckten. Danach machten wir uns auf den Weg zu Goethes Wohnhaus, um die Führung dort nicht zu verpassen. Goethe, ein Universal-Gelehrter, lebte für lange Zeit mit seiner Familie in Weimar. „Halte immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer Ewigkeit.“ Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe begleitete uns bei der Führung durch sein ehemaliges Wohnhaus, da wir in nur kurzer Zeit das vielseitige Lebenswerk eines einzelnen Mannes kennenlernen durften.
Den nächsten Tag verbrachten wir im Bauhaus-Museum, wo wir Design der Moderne zu Gesicht bekamen. Mithilfe einer Führung wurden uns die unterschiedlichen Bedeutungen der Gegenstände erklärt. Daraufhin konnten wir noch Bilder machen und einen Bezug zu heutigen Gebrauchsgegenständen herstellen.
Julia, Gina und Kian (Klasse 11)