Wir begannen unsere gemeinsame Reise nach Berlin am Montagmorgen. Mit dem Bus fuhren wir vom Internat in Meerane/ Waldenburg bis zu unserem Hotel am Alexanderplatz. Eine Gruppe von Schülern und Lehrern entschied sich, am Abend zum Brandenburger Tor zu laufen und dort das Festival of Lights zu bestaunen, bei dem zahlreiche Gebäude Berlins bunt illuminiert wurden.
Da bei diesem Festival auch zahleiche Musiker auftreten, hatten wir das große Glück, einigen Songs von Mark Forster lauschen zu können.
Am Dienstagmorgen, dem Tag der deutschen Einheit, lernten wir dann die Berliner Sehenswürdigkeiten auf einer zweistündigen Stadtrundfahrt kennen. Wir hörten den vielen Geschichten und Anekdoten, die sich um die Berliner Viertel und Gedenkstätten ranken, zu. An der East Side Gallery machten wir Halt, um die Mauer und die auf ihr verewigten Kunstwerke aus der Nähe zu betrachten.

Am Nachmittag machten wir uns auf den Weg nach Kreuzberg, welches uns bei der Stadtrundfahrt als multikulturelles, buntes Viertel vorgestellt wurde. So nutzten wir dann auch die Gelegenheit, einmal typisch syrisches Essen zu probieren, welches uns allen vorzüglich schmeckte. Nach der Stärkung erkundeten wir weitere Teile Kreuzbergs. Am Abend fuhren wir gemeinsam auf den Berliner Fernsehturm, um die deutsche Hauptstadt hell erleuchtet von oben zu betrachten.
Den Mittwochvormittag nutzten wir dazu, mehr über die Geschichte des geteilten Berlins zu erfahren. Im pittoresken Viertel Prenzlauer Berg trafen wir unseren Reiseführer, mit dem wir entlang der Berliner Mauer auf der Fährte der Vergangenheit wandelten. Wir erfuhren viele
Dinge über das tägliche Leben im geteilten Berlin und lauschten den komischen und den tragischen Geschichten, die die Menschen hier erlebten.
Am Nachmittag besuchten wir das Technikmuseum und das Science Center Spectrum.
Im Technikmuseum begaben wir uns auf die Spuren der Technikgeschichte, bestaunten alte Verkehrsmittel und lernten viel über damalige Kommunikations- und Produktionsformen.
Im Spectrum durften wir uns dann austoben und selbst kleine und größere Versuche durchführen sowie spannende wissenschaftliche Phänomene beobachten.     
Das Highlight des Abends war die Show der Blue Man Group im Bluemax Theater am Potsdamer Platz. Diese außergewöhnliche Vorführung war wirklich ein besonderes Erlebnis für uns, von dem wir mit Sicherheit noch lange berichten werden. Nach der Show ließen einige von uns sich mit den Mitgliedern der Blue Man Group fotografieren, um dieses Erlebnis festzuhalten.

Donnerstag sollte nicht nur unser letzter Tag in Berlin werden, sondern auch der abenteuerlichste. Nachdem wir den Vormittag dazu genutzt hatten, in kleineren Gruppen die letzten Andenken zu kaufen und noch einmal unsere Lieblingsschauplätze zu besuchen, begaben wir uns am Nachmittag auf eine Spreebootsfahrt. Während der Fahrt konnten wir zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Kanzleramt, das Berliner Ensemble oder auch die Museumsinsel, noch einmal aus einer anderen Perspektive an uns vorbeiziehen lassen. Auf der Rückfahrt wurden wir von Orkan Xavier überrascht, was unserem Ausflug eine Prise Abenteuer verlieh. Doch, abgesehen von längeren Wartezeiten, verlief alles glimpflich und alle Schüler und Lehrer kamen wieder gesund und munter im Hotel an.
Auf der Heimfahrt waren wir alle ziemlich müde und nutzten die Gelegenheit, um uns auszuruhen und noch einmal an die schönen Erlebnisse auf dieser Reise zu denken.
Mach es gut Berlin und bis zum nächsten Mal!